Ruhig bleiben auch in der Gruppe

Apportieren lernen: Was tun, wenn der Hund nervös ist

Du willst deinem Hund apportieren lernen und eigentlich willst du sogar mal auf einem Workingtest starten. Du und dein Hund, ihr seid voll motiviert und plötzlich... fast wie aus dem Nichts sagt der Trainer: "Dein Hund ist zu nervös." Das, was du immer motiviert genannt hast, soll jetzt zu hyper sein, zu nervös fürs Training. Was kannst du tun, wenn du weiter deinem Hund das große ABC des Apportieren Lernens beibringen möchtest? 

 

Gabi und Bob ein Fallbeispiel im Apportieren lernen:

Gabi und ihr Hund Bob stehen vor mir. Der Hund zittert am ganzen Körper. Gabi ist zu mir gekommen, weil sie eine  Apportier-Lern-Stunde gebucht hat. Sie sieht meinen Blick und zuckt mit den Schultern. Wir beide stehen nur da, Gabi hat ihre Dummyweste um die Schultern gespannt, ich auch und Bob weiß offensichtlich, worum es geht, er zittert. (Sollte jemand überlegen, ob Bob gefroren haben könnte: nein, es war ein herrlich lauwarmer Sommertag)

Ich frage: ist das immer so? 

Gabi ist die Antwort unangenehm. Sie nickt.

Wann hört es auf damit? 

Gabi hat darauf keine Antwort.

Ich ziehe ein Dummy aus der Tasche, nun beginnt Bob zum Zittern auch noch heftigst zu hecheln. Er steht aus seinem sitz auf und stöhnt leise. Gabi reagiert sofort: Sie sagt streng "sitz". Die Frage ist, kann Bob das noch leisten? 

Nervosität im Training hilft nicht. 

Nervosität ist Stress und Stress ist beim Lernen und auch sonst keine große Hilfe. Um das zu verdeutlichen, bitte ich Gabi sich eine ungemütliche Situation, die sie schon einmal erlebt hat, noch einmal vorzustellen, dann stelle ich ihr eine Rechenaufgabe:  40x 5 und schaue auf die Uhr, wie lange die Antwort dauert. Gabi reagiert nicht. Ich frage "hast du die Rechnung verstanden?"

Gabi zuckt zusammen. Sie sagt, sie war so mit dem Problem von einst beschäftigt, dass sie meine Frage nicht einmal wahrgenommen hat.

blogbeitrag apportieren lernen mit Jundhunden

Apportieren lernen: Bereits in frühen Monaten beginnen wir den jungen Hund auch unter Ablenkung auf uns zu konzentrieren. In meinen Händen liegt ein Leckerlie sobald der Hund mir in die Augen schaut, bekommt er es.

Ein anderes Beispiel. 

Prinz springt aus dem Auto. Er hüpft hin und her. Der Besitzer versucht ihn zum Hinsetzen zu bewegen:

"sitz, sitz, SITZ PRINZ!!! Sitz jetzt.

Der junge Rüde setzt sich nach einiger Zeit, nur um gleich wieder aufzustehen. Der Besitzer verdreht die Augen.

Er bindet Prinz einen Kurzführer und eine Moxonleine um, die Moxonleine liegt straff um Prinz Ohren. Der weiß mittlerweile, das gehört dazu und zieht trotzdem kräftig an der Leine.

Der Besitzer hadert mit Prinz Leinenführigkeit, er zieht und zerrt an der Leine und beginnt zu schimpfen.

Prinz ordnet sich für einen Moment ein, tippelt jedoch wie ein Pferd auf der Stelle und schnellt dann wieder vor.

Der Besitzer zieht die Schulter nach oben und wird das Verhalten bis zum Trainingsstartpunkt erdulden, denn er hat keine Lösung parat. Wie auch? 

Welchen Tipp will man jemanden geben dessen Hund so aus dem Auto steigt: "Fahr nach Hause! Kein Training für diesen Hund." Richtig wäre es und dann, zuhause? Wie sähe das Training dann zuhause aus?

Wir sind beim Trainer angekommen. Der grinst und sagt: "wir beginnen heute mit Wasser."

Prinz tippelt neben drei weiteren Hunden in der Reihe. Der Trainer bittet einen Teilnehmer den Hund blind übers Wasser zu schicken. Prinz explodiert gleich. Sein Körper schraubt sich nach vorne und wieder zurück. Zum wiederholten Male ist das Ende der Leine erreicht und nur diese hält den Hund vom Einspringen ab. Der Besitzer versucht Prinz anzusprechen, doch der ist im Nirwana des noch gar nicht mal gefallenen Dummys.

Er dreht sich zu mir und erklärt: "das ist jetzt das Wasser und die Gruppe. Das hypt ihn." Mike Mulch sagte einmal zu mir: "don't fool yourself (Lüge dich nicht selbst an)." Ich überlege, ob dieser Satz auf den Prinz Besitzer zutrifft, oder ob er wirklich glaubt, was er sagt.

Ich sage: "na ja, eigentlich ist der Hund doch schon seitdem er aus dem Auto gestiegen ist in dieser Streß Situation."

Ja klar, sagt der Besitzer, er hat das Wasser gerochen.

Okay, das ist die erweiterte Form von "don't fool yourself!" Das fällt unter schön-reden.

Nun ist Prinz an der Reihe. Der Kurzührer ist an seinem Limit angekomen, ich höre das Kommando und dann einen Schrei. Beim Start hat Prinz geschrieen, ein Schrei der Begeisterung oder der Befreiung? Ich weiß es nicht.

Wäre es mein Hund, würde ich das Training hier abbrechen und mir Hilfe holen. Der Hund fällt unter Junkie - nicht unter Apportieren lernen. Er wird in diesem Zustand weder lernen noch in der Lage sein zu begreifen was das Ziel ist. Im Gegenteil er wird denken, dass er sich noch mehr anstrengen muss, noch mehr hyper sein muss, um an ein Dummy zu kommen - denn die Rechnung geht auf. Es gibt keine Sekunde der Entspannung, nur Druck, Streß und hyper-sein.

Warum Hundebesitzer mit Hunden, die in diesem Zustand sind, trotztdem weiter trainieren und nicht erst zuhause in Einzeltrainings für Ruhe und Entspannung sorgen, weiß ich nicht. Wahrscheinlich glauben sie, dass der Zustand sich nur durch Training bessert. Die Wahrheit ist, der Hund kommt von alleine aus diesem Verhalten nicht mehr heraus. Er braucht Hilfe. Ruhe, einen klaren Aufbau und richtiges Timing für Bestätigung.

Kann ein Hund unter diesen Umständen lernen? Definitiv nicht das, was man ihm lernen will. 

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass der Mensch am besten in einer entspannten und fröhlichen Stimmung lernt. Dem Hund geht es nicht anders.

Nervosität ist Stress. Natürlich kann eine kleine Aufgeregtheit das Lernverhalten anspornen. Diese Art Nervosität legt sich bei uns Menschen meist nach der ersten Aufgabe, nach der ersten Frage oder sobald wir uns vorgestellt haben.

Hunde, die zittern, zittern nach der Vorstellungsrunde meist immer noch und noch viel schlimmer. Die selbst bestätigende Handlung sagt dem Hund "ich kann so überleben" und er wird dieses Verhalten von alleine nicht mehr abstellen können. Bob braucht Hilfe.

Bei ganz massiven Fällen kann man nach einiger Zeit beobachten, dass der Hund vom sitz sich in das sogenannte neuronale Platz ablegt. Dann ist der Zustand erreicht, der durch die Überbeanspruchung des Gehirns keine andere Tätigkeit mehr zulässt und der Hund, um den Zustand auszuhalten, sich ablegt. Game over. Neuronales Platz muss nicht immer durch Zittern erfolgen, sondern kann auch einhergehen, wenn der Hund aus einer bestimmten Situation keinen Ausweg mehr weiß.

Wer jetzt denkt, dass Platz ein Ausweg aus Nervosität sein könnte, der irrt oder anders, der muss nicht richtig liegen.

Wir wollen dass der Hund apportieren lernt, dabei aber nicht unter Stress gerät. 

Wie sieht der beste Zustand aus und wie erschafft man diesen? (Hierzu empfehlenswert ist der Artikel: Die drei häufigsten Fehler im Dummytraining)

  1. Der junge Hund wird langsam an die Sache apportieren lernen herangeführt. Man arbeitet nach der "What you see, is what you get" Methode - was soviel heißt wie: wenn dir gefällt, was du siehst, bist du auf einem guten Weg - aber don't fool yourself! das heißt ein Auge zudrücken hilft nicht - wenn Fehler passiere darfst du die entspannt korrigieren.

  2. Beim Apportieren steady sein, kann bereits Druck sein (kein Hund würde das von alleine leisten) das heißt, hier arbeiten und trainiert man bereits mit einem Stressfaktor zusammen - macht der Hund nun einen Fehler (zum Beispiel: er springt ein) sollten wir als Hundeführer uns klar über die möglichen Konsequenzen sein. Die meisten Hundebesitzer sind hilflos, sobald Fehler passieren. Die Frage, wie reagiert man richtig und angemessen? wird nicht beantwortet. Und vor allem, darf man überhaupt noch strafen? 

Zurück zu Bob. Irgendetwas ist schiefgelaufen. Nehmen wir mal an Bob war ein talentierter Junghund. Nehmen wir weiter an, wie das mit talentierten Junghunden gerne gemacht wird - man ist im Apportier Training mit den Einheiten zu schnell vorwärts marschiert. Bob dachte man, hat verstanden, worum es geht. Bob hat aber nicht verstanden, sondern einfach nur ausgeführt ohne "den eigentlichen Inhalt" zu verstehen. Jetzt ist Bob älter, die Hormone sprudeln durch seinen Körper und plötzlich, wie aus dem Nichts klappt es nicht mehr mit Bob. Das Bob vorher schon sehr gehypt war, hat Gabi als Motivation ausgelegt. (Vielleicht hat sie es nicht gesehen, es war ihr nicht aufgefallen oder vielleicht hatte sie auch keine Lösung für die Situation)

Wir gehen weiter davon aus, dass Bob gesundheitlich untersucht wurde und fit ist. Eine Schilddrüsenunterfunktion ist mittlerweile eine häufige Ursache dafür, warum Hunde sich nicht konzentrieren können, stark hecheln und viele Übungen immer wieder vergessen. Das soll keine Ausrede sein, sondern ein guter Hinweis, sollte es im Training nicht vorwärtsgehen....

Sollte Gabi einfach weiter trainieren, nach dem Motto: das legt sich wieder, muss ich dich enttäuschen. Nichts wird sich legen, im Gegenteil, es wird immer schlimmer. Bob wird immer mehr zittern und sich immer mehr in diesen Zustand hineinsteigern. Bob muss an dieser Stelle etwas nachholen, das andere bis dahin gelernt haben: Ruhe und das Aushalten dessen, was er nicht aushalten kann (Impulskontrolle hat Bob, er springt nicht ein, aber aushalten kann er den Moment nur unter körperlichen Nebenerscheinungen, wie zittern, aufgeregtsein und starkes Hecheln)

Trainiert man mit Bob einfach weiter wird er "platzen" und irgendwann doch einspringen oder er wird winseln und anfangen mit den Vorderläufen wie ein Pferd zu tippeln oder er wird sich der Situation entziehen. Keine der drei Lösungen ist für den Hund eine gute,  denn alle werden zu mehr Druck führen, da sie als Fehler gewertet werden und somit nicht gestattet sind.

Am Ende droht Bob das Aus in diesem Sport. Wie schade, wo doch alles so erfolgversprechend begonnen hatte.

Aber wir wollen Bob nicht aufgeben. Welche Möglichkeiten gibt es einen Hund, der mittlerweile hyper aufs Apportieren geworden ist wieder zurück zu einem normalen Verhalten zu bringen?

Eines vorweg: noch mehr Druck (Leinenruck, Abbruchkommando, schimpfen etc.) auszuüben wird nicht den gewünschten Erfolg bringen, denn unter Druck ist Bob ja bereits. Auf Druck wird er mit noch mehr Druck reagieren.

Gesucht wird eine Maßnahme, die Bob stabilisiert und ihn wieder aufnahmefähig macht. Hier eine Liste sehr begehrter Maßnahmen:

  1. Sobald der Hund zittert oder hechelt, umdrehen und weggehen
  2. Vom Geschehen entfernt, aber noch sichtbar ablegen
  3. Hunde neben sich ablegen und erst weitermachen, wenn er entspannt
  4. Hund mit Leberwursttube/ Leckerlis ablenken
  5. Nur noch alleine trainieren - dann mit einem Hund, dann mit zwei....

"Begehrte Maßnahmen" heißt nicht, dass diese auch zum Erfolg führen. Sie können. Sie müssen nicht. Würden wir Bob nicht gut lesen können und nicht wissen welche Maßnahme für ihn die beste ist, würde man einfach mit einer anfangen. Sehen wir uns die möglichen Reaktionen von Bob näher an, denn das wäre dann Gabis Augenmerk, wie reagiert Bob auf was?

1. Gabi geht weg, sobald der Hund beim Apportieren lernen zittert. 

Wir gehen davon aus, dass Bob mit geht - das heißt, er lässt sich vom Geschehen einfach wegdrehen. Wäre das nicht der Fall hätte man mit dem Wegdrehen für den Moment das Gegenteil von beruhigen ausgelöst: Bob regt sich noch mehr auf. Generell kann das Wegdrehen (durch die Vermeidung des auslösenden Moments, Bob weiß hier wird trainiert) helfen denn ...


Vorteil:  ... Bewegung kann sich auf Bob positiv auswirken, da sich das Gehirn durch die Bewegung wieder entspannt und Cortisol im Körper abgebaut wird, was zur Beruhigung führen kann.


Nachteil: Irgendwann kommt oder muss Gabi an ihren ursprünglichen Standort wieder zurückkehren, es sei denn, sie würde mit dem erstmaligen Anzeichen von "Nervosität" das Training beenden, gehen und erst am nächsten Tag wiederkommen. Bei dieser Maßnahme stellt sich die Frage, ab wann Bob "begreift" dass es um ihn und seine Nervosität geht? Ab wann setzt lernen ein? Ich habe die These, dass es Sinn macht bei einem Fehler einen radikalen Abbruch durchzuziehen - beim nächsten Mal jedoch sollte man dieselbe Situation relativ zeitnah wiederholen, damit der Hund eine neue Handlung lernen kann.

2. Vom Geschehen entfernt, aber noch sichtbar ablegen

Das fällt unter Lernen durch Habituation "Lernen durch Gewöhnung". Hier überlässt man den Hund sich selbst und der Situatuion, die voll auf ihn wirken soll. Irgendwann ist das Gehirn mit der Meldung "Aufregen" überreizt und gibt bestenfalls auf. Mehr Aufregung würde nicht mehr gehen (natürlich kann der Hund auch unmittelbar vor einem Kollaps stehen). Früher wurde diese Maßnahme gerne bei Jagdhunden die Schussangst hatten eingesetzt. Man ist mit dem Hund an der Leine, schießenderweise im Kreis gegangen. Im Kreis, damit keine neuen Umwelteinflüsse das Projekt gefährden und gehend, damit Stress abgebaut werden kann. Tatsächlich wurden so Erfolge erzielt und der Wunsch einen Schuss-Angst-Freien Hund zu erhalten, stand über der Methode.  

3. Hund neben sich ablegen und erst weitermachen, wenn er entspannt ist

Diese ist die humanere Übung zu 2. Hier kann man den Hund noch sozial stabilisieren, ansprechen und bei ihm sein. Ob am Ende ein Erfolg steht, bleibt abzuwarten.

4. Hund mit Leberwursttube oder Leckerlis ablenken/belohnen

Sollte der Hund in diesem Zustand oder beim Training noch an Leberwurst interssiert sein, kann es - geschickt und vorallem wissend was man tut - angewandt zum Erfolg führen. Man belohnt entspannt sein (man glaubt man würde es belohnen, doch man kann die Abwesenheit eines Fehlers nicht belohnen - nicht beim Hund)  eher stimmt: man lenkt die Aufmerksamkeit des Hundes auf sich, bevor dieser in den unerwünschten Zustand gerät. Hier braucht es viel Wissen und die Fähigkeit seinen Hund lesen zu können. 

5. Nur noch alleine trainieren - dann mit einem Hund, dann mit zwei ...

Es ist sehr hilfreich als erstes herauszufinden, ob der Hund beim Training alleine wirklich entspannt bleibt. Das hieße, dass andere Hunde der Auslöser für Aufregung sind. Das ist ein guter Hinweis, auf den man aufbauen kann um das Verhalten abzustellen und den Hund zu entspannen. Sollte das der Fall sein, würde alleine trainieren (meint weiter trainieren wie immer) für das Aufgeregtsein in der Gruppe nicht helfen. Alleine trainieren hieße, hier etwas zu verändern damit der Hund, sobald man einen einzigen Hund im Training neben ihm stellt, er trotzdem noch entspannt bleibt. Eine Überlegung ist es aber gerade beim single Training den Hund eine lange Zeit nicht mehr zu schicken, nur auszulegen, Ball werfen etc, um diese dann selbst zu holen. Man verändert so seine Stellung als erstes im single Training bei dem der Hund bis dato alles holen durfte.

Dem Gedanken "mein Hund ist nervös beim Apportier-Training" geht voraus, dass Zuhause sämtliche Situationen, in denen der Hund hektisch wird mit verändert werden. Im privaten Bereich ist Hektik abbrechen einfacher - man hört mit dem auf, was man tut und legt den Hund in sein Körbchen (man übernimmt die Führung). Meist ist man hier selber (als Besitzer) auch nicht unter Druck, sondern hat alle Zeit der Welt dieses aufkommende Gefühl beim Hund auszusitzen und das ist gut so. Das tolle ist, man sieht die Veränderung am Verhalten Zuhause sofort. Währenddessen draußen im Freien viele verschiedene Reize auf uns und den Hund wirken und man sich fragt: hilft das? Sieht man Zuhause, in den eigenen 4 Wänden sofort ein Ergebnis. Deshalb mag ich den Gedanken reizauslösende Gegenstände (Ball, Dummy, Dummyweste, Leine) als erstes Zuhause in ein neues Licht zu rücken und dann mit diesem Erfolg nach draußen zu gehen.

Jedoch bevor Gabi sich Ihrer To-Do Liste mit Bob stellt, sollte sie sich als erstes folgende Fragen beantworten: 

  • Zittert Bob immer gleich egal, was sie macht oder passiert das nur beim Apportieren lernen?
  • Zittert Bob auch, wenn er alleine trainiert wird, oder ist er dann entspannter?
  • Gibt es ein Training, bei dem Bob nie zittert und ganz entspannt bleibt?
  • Wie ist Bob, wenn es zum spazieren gehen geht?
  • Wie steigt Bob aus dem Auto?
  • Ist Bob vom Typ her schon eher "hot"?

Diese Antworten werden Gabi helfen Bob besser kennenzulernen. Es wird Situationen geben, in denen Bob gelassen bleiben kann, das ist gut zu wissen. Darauf kann man dann bei der Lösungssuche zurückgreifen und aufbauen. Egal welche Lösung wir heute anfangen, sie wird mit Bobs Reaktion mitwachsen.

Das heißt, wenn wir heute Bob eine Wursttube vor die Nase halten, weil er (um sich zu beruhigen, oder weil wir ihn ablenken wollten) schlecken darf, dann kann es morgen sein, dass er nur noch daran riechen darf. Unsere Lösung wird mit Bobs Umsetzung  und Reaktion mitwachsen, bzw. sich mitverändern. Es wird nicht so sein, dass Gabi in einem Jahr immer noch Wursttuben mitschleppt. Dann hätte die Lösung (in meinen Augen) nicht gegriffen.

Ich erinnere mich an einen Junghund der gaga auf Tennisbälle war, den Besitzern habe ich empfohlen (oder sehr dringend ans Herz gelegt) keine Tennisbälle mehr zu werfen. Manchmal ist es einfacher den Hype für eine Zeit wegzunehmen und dann das Thema neu aufzubauen. Als ich die Beistzer nach einem Jahr wiedertraf (sie waren weggezogen) haben ich sie nach dem Tennisball Syndrom gefragt. Sie blickten mich beide fragend an, denn sie hatten nie wieder damit angefangen. Das meine ich, sie haben es einfach kontrolliert, in dem es keinen Ball mehr gab, gar keinen. Ich bin sehr dafür nach einer Zeit Neues zu lernen aber das ist ein anderes Thema. 

Zu der Veränderung von Gewohnheiten habe ich zwei Gedanken:

Veränderung geht schnell.

Das heißt, wir alle sind in der Lage schnell Neues zu lernen und:

You go first.

Leitet man die Veränderung nicht selbst ein und beginnt, dann wird es keine Veränderung geben. Diese Erkenntnis ist bei der Ausbildung mit Hunden noch wichtiger als bei der Arbeit mit Menschen. Wenn du als Besitzer nicht die Schritte einleitest, die zur positiven Veränderung beim Hund führen (und er wird dir folgen) dann wird es keiner tun.

Was mache ich?

Meine allerliebste Variante Nervostität bei Hunden in den Griff zu bekommen, ist die Arbeit mit einem Objekt ihrer Begierde. Meistens ist das ein Ball. Ich lerne dem Hund Zuhause ein neues "Freizeichen" oder ein neues Kommando in Bezug auf diesen Ball (wer den Klicker kennt, dann wäre es klick) da ich keinen Klicker habe, sage ich "Pause". Am allerbesten ist ein Wort, das sonst nicht zum Einsatz kommt. Ich zeige dem Hund einen Ball, den er echt gerne mag. Er darf ihn jedoch erst auf "Pause" nehmen. Der Ball liegt also in meinem Wohnzimmer und mein Hund darf ihn sich sofort schnappen, wenn ich "Pause" sage. Ich lege den Ball dem bei fuss-sitzenden Hund daneben und sage bei-fuss (wir gehen in meinem Wohnzimmer eine Runde bei-fuss) wenn ich "Pause" sage (noch während des Fussgehens, also nur wenn er es ordentlich macht) darf er sich den Ball schnappen. Das Pause-Wort ist die Belohnung, der Hund darf sich den Ball schnappen.

Voraussetzung:

  • Der Hund mag den Ball
  • er kommt mit dem Ball immer sofort zu einem zurück. Das heißt nicht, dass man den Ball sofort an sich nimmt, aber der Hund sollte nicht mit dem Ball in der Gegend herum rennen und man muss dann schauen, wie man den Hund samt Ball wieder einfängt.

Das folgende Video zeigt einige Möglichkeiten, wie man den Ball als Belohnung bei verschieden Übungen einsetzen kann. Der Hund im Video hat das Wort "break" als Freizeichen für den Ball bereits gelernt und begriffen. Diese Variante mit dem Ball würde ich bei einem Hund, der nervös und unruhig beim Apportieren ist, einsetzen, damit ich seine Aufmerksamkeit auf mich umlenken und ihn für richtiges Verhalten zeitnah belohnen kann. 

In diesem Video siehst du wie der erste Schritt aussehen könnte oder anders was der Hund lernt zu können, damit man in der Dummyarbeit oder beim Apportieren wieder mehr Ruhe reinbringt. Boss hat in dem Video einen Gurt mit Video-Halterung umgeschnallt (wir wollten ihn schon mal an die Gurte gewöhnen)

Wer ist Online

Aktuell sind 58 Gäste und keine Mitglieder online

Ich bin kein Köter

claudia von keinkoeter

hey ich bin's, Claudia. Die allermeisten Artikel, die du hier lesen kannst, sind von mir. Und alle Schreib- und Kommafehler auch.

Wenn du eine Frage zu einem Thema hast oder wenn du über ein Thema mehr wissen willst... dann schreib' mir ch@keinkoeter.de

keinkoeter

Die Seite für den guten Hund.